Freitag, 19. Juli 2013

DOST, OREGANO



ORIGANUM VULGARE



Den gewöhnlichen Dost kennt man auch unter dem Namen „Wilder Majoran“ oder Oregano. Der botanische Pflanzenname stammt vom griechischen oros = Berg und ganos = Pracht ab: „Die Zierde der Berge“. Der Oregano ist ein beliebtes Gewürz für Pizza und Pasta. Doch nicht nur in mediterranen Breiten kommt sie vor, auch in Süddeutschland findet man den wilden Oregano oder Dost an trockenen Böschungen, Weg- und Waldrändern. Vor allem an Stellen mit kalkhaltigem Untergrund. Die kleinen rosa Lippenblüten, die in Büscheln endständig an der Pflanze wachsen, verbreiten einen wunderbar würzigen Duft. Doch ist ihr Duft so flüchtig, dass sich die Blätter für die Trocknung als Gewürz besser eignen. Hierzulande haben die Blättchen nur wenig Aroma - in sonnigen südlichen Ländern bildet die Pflanze wesentlich mehr ätherische Öle aus und würzt intensiver. Im mediterranen Raum gibt es von ihr noch mindestens zwölf Unterarten, wie den Italienischen Oregano (Origanum x majoranicum), den Türkischen Oregano (Origanum onites), den Kretischen Bergtee (Origanum dictamus) oder den Griechischen Oregano (Origanum vulgare subsp. hirtum).


Foto: wiesengenuss
Vorkommen: Trockene Böschungen, Weg- und Waldränder sowie Mager- und Trockenwiesen auf kalkhaltigem Untergrund.

Anmerkung: Die Pflanze trägt auch den Namen „Wohlgemut“ , da sie Kummer verschwinden lässt und die Menschen fröhlich macht.

Inhaltsstoffe: Der Dost enthält ätherische Öle wie Thymol, Karvakol und Cymol. Dazu noch Gerb- und Bitterstoffe sowie Vitamin C. Er ist eines der stärksten natürlichen Antibiotika. Auf die Verdauung übt er eine positive Wirkung aus und hilft bei Blähungen und Krämpfen.

Ernte: Der Dost blüht im Sommer. Die beste Erntezeit sind die Tage nach Maria Himmelfahrt (15. August) bis Mitte September. Wie auch bei anderen Würzkräutern ist sein Gehalt ätherischen Ölen am höchsten an einem sonnigen und trockenen Tag um die Mittagszeit. Geerntet werden die gesamten Stängel, die zusammengebunden zum Trocknen in einem dunklen Raum oder auf dem Dachboden aufgehängt werden. Nachdem sie getrocknet sind, können die Blättchen einfach abgestreift werden.

In der Küche: Der Dost würzt besonders mediterrane Gerichte, wie italienischen Soßen, Tomatengerichten, Gemüseaufläufe, Omeletts und Pizza. Wunderbar passt er auch zu Lamm, Hähnchengerichten im Römertopf und anderem Geflügel. Auch im Chili con Carne sollte er, gemischt mit Kreuzkümmel, Chili und Paprika, nicht fehlen.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen