Freitag, 24. Januar 2014

MANGOLD


Album Benary
BETA VULGARIS subsp. vulgaris


Während der Mangold hierzulande als Gemüse fast unbekannt ist, ist er aus der mediterranen Küche nicht wegzudenken. Die Italiener, Franzosen und Spanier halten ihm auch weiterhin die Treue. Und die Römer brachten ihn nach Mitteleuropa mit.

"Mangold (Beta vulgaris subsp. vulgaris, Cicla-Gruppe und Flavescens-Gruppe), auch Krautstiel genannt, ist eine Gemüsepflanze. Sie ist eine Kulturform der an Küstensäumen wachsenden Wilden Rübe oder See-Mangold (Beta vulgaris subsp. maritima), und ist verwandt mit der Zuckerrübe, der Futterrübe und der Roten Rübe. Sie gehört zur Unterfamilie der Betoideae in der Familie der Fuchsschwanzgewächse (Amaranthaceae). Mangold kann auch als Ersatz für Stängelkohl bzw. Rübstiel genommen werden. Quelle: wikipedia.


Foto: © wiesengenuss
Der Mangold gehört zu den Rüben, besser gesagt zu den Beten, auch wenn er keine rübenförmige Wurzel ausbildet. Doch so wurde er gezüchtet. Seit Jahrhunderten. Als Wurzelgemüse.

Im ALBUM BENARY von 1876 findet sich sogar die Bezeichnung „Mangold Wurzels“ – für diese Rübenart, den Beten. Interessanterweise gehören zur Familie auch die Zuckerrüben, die Runkelrüben und der Seemangold, aus dem sie heraus gezüchtet sein sollte. Alte Kulturpflanzen. Vertreter der Fuchsschwanzgewächse (Amaranthaceae). Über ihren wilden Verwandten, dem Amaranth haben wir bereits berichtet. Die Amaranthaceae sind wiederum eine Unterfamilie der Chenopodiaceae, auch Meldengewächse genannt, zu denen übrigens auch der aus dem arabischen Raum eingeführte Spinat gehört. So viel zur Botanik und zu den Verwandtschaftsverhältnissen.


Foto: © wiesengenuss
Heute kennen wir fast nur noch die Rote Bete. Mit dem Spinat, als das gesunde Gemüse meiner Kindheit berühmt. Soll gut fürs Blut sein. Weil rot und wegen des Eisengehaltes, so hieß es. Doch es gibt auch noch Gelbe Beten und Beten mit spiralförmig gestreiftem Fruchtfleisch. ‚Barbabietola die Chioggia‘ eine exzellente Sorte mit mildem Geschmack und klangvollem Namen. Im Querschnitt ist sie rot-weiß geringelt und wird beim Kochen zartrosa.

Doch das ist ein anderes Thema, zurück zum Mangold. Neben dem Blattmangold mit schmalen Stielen, gibt es noch den Stielmangold, mit den breiteren weißen Stielen. Und es gibt noch die bunten Zuchtformen des Stielmangolds, mit roten Stielen, gelben Stielen, orangefarbene und purpurrote Sorten. Schöne und dekorative Bauerngartenpflanzen.








* * * * * * * * * * * * * * * * * * * *


REZEPTE







Wildspinat und Morcheln, oder der Mangold und sein wilder Verwandter, der Amaranth






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen