Montag, 8. Juni 2020

BERBERITZE

BERBERIS VULGARIS





Die Berberitze ist ein dekorativer Strauch mit kleinen rötlichen Blättern an stachelbewehrten Stängeln. Früher war sie eine beliebte Heckenpflanze. Leider gibt es nicht mehr viele Berberitzensträucher in der freien Natur, da sie Zwischenwirt des Getreiderostes ist und daher der Landwirtschaft ein Dorn im Auge war. Wo es noch Berberitzen gibt ist sie im Herbst gut zu erkennen, da sie übersät ist mit kleinen roten Beeren. Die Pflanze ist leicht giftig,  nur die Beeren sind essbar und haben einen angenehmen leicht säuerlichen Geschmack. Sie enthalten viel Vitamin C. Sie ist in West- und Südeuropa und Asien bis zum Kaukasus verbreitet. Vor allem in der persischen Küche (Iran) und anderen orientalischen Ländern  werden Gerichte gerne mit Berberitzen gewürzt. Sie wächst nur im Nordiran. Im Frühling blüht sie gelb. Die Rinde ist äußerlich gelbbraun bis grau, innerlich leuchtend gelb. In Frankreich ist sie beliebt zur Herstellung von Konfitüren.

Anmerkung: An den Rändern von Wirtschaftswegen oder in Feldgebüschen wurde die Berberitze fast ausgerottet, da sie Zwischenwirt des Getreideschwarzrost ist. 

Inhaltsstoffe: Die Früchte enthalten sehr viel Vitamin C, Fruchtsäuren, Carotinoide, Pektin und Zucker und organische Stoffe. In den Blättern findet sich das Alkaloid Berberin.

Ernte: Die vollkommen reifen Beeren können von September bis November gesammelt werden. Wie bei der Schlehe nehmen ihnen die ersten Fröste die Bitterkeit.

In der Küche: Die Beeren eignen sich zum Würzen und Verfeinern von orientalischen Gerichten, für Fleischsaucen, Kräuter- und Gemüsesuppen. Als Gelee oder Konfitüre, zu Kompott, Einkochobst und getrocknet als Bestandteil von Früchtetee.

Die Beeren der Berberitze werden in den orientalischen Ländern, vor allem im Iran zum Kochen verwendet. Dort werden sie vor allem zum süß-sauren Würzen von Reis (z. B. Sereschk Polo – „Berberitzenreis“), aber auch von Fisch und Braten verwendet. Allein in der Region Chorasan, dem Zentrum des Anbaugebietes im Nordosten des Iran, werden pro Jahr etwa 4500 Tonnen Früchte geerntet. (Quelle: wikipedia)


Und hier geht es zum Rezept
GHORMEH SABZI mit Berberitze und 7 verschiedenen Kräutern






Keine Kommentare:

Kommentar posten